30.01.2019
19 Uhr

ERSTES WIENER LESETHEATER – „Frauen lesen Frauen“ CHRISTINE LAVANT: Das Kind
Diese 1945/46 entstandene Erzählung ist das Debüt der großen österreichischen Dichterin Christine Lavant (1915-1973), die später vor allem durch ihre Lyrik berühmt wurde. Sie erzählt darin vom Leben eines Kindes in einer Heilanstalt. Ganz bleibt die Autorin in der Denkwelt des Mädchens, das die so geheimnisvollen wie existenziellen Vorgänge um sich herum noch kaum versteht und sich mit kindlich-religiösen Phantasien in eine geheimnisvolle Märchenwelt flüchtet. Viele der späteren Themen Lavants werden hier schon eindrucksvoll angeschlagen: Krankheit, körperliche Beeinträchtigung, der diskriminierende Umgang der Gesellschaft damit und dagegen die Würde der Betroffenen, in rückständigen, von Religion und Aberglauben geprägten Verhältnissen die eigene Existenz zu behaupten.
Es lesen: Judith GRUBER-RIZY, Heidi HAGL (Gestaltung), Traude KOROSA, Angelika RAUBEK, Hilde SCHMÖLZER
Republikanischer Club Neues Österreich,
1010 Wien, Rockhgasse 1

   
22.02.2019
19 Uhr

ERSTES WIENER LESETHEATER – „Frauen lesen Frauen“
Lou Andreas-Salomé: „Fenitschka“
Dieses Werk, das Ende des 19. Jahrhunderts angesiedelt ist und autobiographische Anklänge hat, erzählt von einer hochintelligenten Russin, die im Ausland studiert hat und von einem selbstbestimmten Leben träumt, das sie sich durch eine Eheschließung nicht ruinieren lassen will – selbst um den Preis, eine große Liebe dafür zu opfern. Ihre Freundschaft mit einem jungen österreichischen Doktor der Psychologie, der selbst in patriarchalen Mustern und Strukturen gefangen ist, wird dabei auf eine harte Probe gestellt.
Es lesen: Sigrid Farber (Textauswahl und Gestaltung), Lilo Perchtold, Angelika Raubek und Hilde Schmölzer
Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien

   
26.02.2019
19 Uhr

Vortrag und Gespräch: Karl Kraus und die Frauen – Daniela Strigl und Hilde Schmölzer
Begleitveranstaltung im Rahmen der Ausstellung "Geist versus Zeitgeist: Karl Kraus in der Ersten Republik.
Die Autorin Hilde Schmölzer befasste sich in ihrem Buch »Frauen um Karl Kraus« (Wien 2015) mit den wichtigsten Beziehungen von Karl Kraus und macht im Rahmen einer Lesung die Liebesgeschichten mit Annie Kalmar und Sidonie von Nádherny  präsent. Die Literaturwissenschaftlerin Daniela Strigl analysierte für das Begleitbuch zur laufenden Ausstellung das erotische Leben des »Frauenverehrers, Liebessklaven, Gott und Teufels«. In einer anschließenden Diskussion soll es darum gehen, wie es sich mit Kraus und den Frauen – als Leserinnen der Fackel, als verspottete Feministinnen, als Verehrerinnen, als Geliebte etc. – verhielt und welche Einblicke unbekannte Quellen und Briefe noch eröffnen können.
Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 1010 Wien
Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse, Stiege 6 (Glaslift), 1. Stock